"Der Mond, er sprach"

Stefan Schramm
Ich stand allein auf weiter Flur
Die Nacht war kalt, der Wind war rau
Kein Vogel sang, kein Flügelschlag
Um mich herum war alles Grau
Da schaute ich zum Himmelszelt
Und schließlich brach´s aus mir hervor
Wie kraftlos sank ich auf die Knie
Und sprach ganz leis´ zum Mond empor

"Wozu im Leben lieben
wenn die Liebe dich zerbricht?

Wozu im Leben hoffen
wenn die Hoffnung dich verlässt?

Wozu im Leben bangen
wenn der Schmerz allein der Lohn?

Wozu im Leben leben
wenn am End du bist allein?"

Der Mond er sprach : "Ich sag´s dir,
doch wirst du es nicht verstehen
Dafür ist heute viel zu viel
um dich herum gescheh´n.
Drum warte auf den Morgen,
auf die Sonne und das Licht
Ich werd es dir verraten
doch verstehen wirst du´s nicht.

Wozu im Leben bangen?
Weil der Schmerz dich nicht verlässt.

Wozu im Leben hoffen?
Weil die Hoffnung stirbt zuletzt.

Wozu im Leben lieben?
Weil die Liebe Leben ist

Wozu im Leben leben?
Weil das Leben Leben ist"


-->Download als PDF<--

zurück