"Wolfsblut"

Stefan Schramm
(ref1) Wolfsblut, oh Wolfsblut
Heiß fließt du in meinen Venen
Kalt ruhst du in meinen Tränen
Wolfsblut, oh Wolfsblut
Die Jagdlust in der Nacht
Erneut erwacht

(1)Es senkt sich sanft das Tuch der Nacht
Ein alter Fluch in mir erwacht
Der Mond er steht in vollem Glanz
Und ruft mich zu dem wilden Tanz
So prachtvoll strahlt er, hell und still
Als ob er mich verhöhnen will
Von weitem schallt ein Heulen her
Schon bald gibt es kein Halten mehr

(ref)

(2)Wie ziellos streife ich umher
Will schreien, doch ich kann nicht mehr
Ich spüre doch wie Fell mir wächst
Wie Blut durch meine Adern hetzt
Grad spür ich noch wie Haut zeriss
Schon fletsch ich lüstern mein Gebiss
Zum Mond allein schrei ich empor
Und aus dem Heulen wird ein Chor

(ref)

(3)Im Rudel hetzen wir durchs Land
Von Gier getrieben, kein Verstand
Der uns noch bindet. Keine Macht
Kann uns verwehren diese Nacht
Im Blutrausch woll´n wir Fleisch zerfetzen
Und unsre Beute lustvoll hetzen
Getrieben einzig von der Gier
Bin nichts mehr als ein wildes Tier

(ref)

(4)Am morgen dann der Tag erwacht
Vertreibt das Grauen dieser Nacht
Mit Blut gezeichnet lieg ich dort
Mein Herz es schreit in einem fort
Die Bilder der vergangnen Nacht
Sie strafen mich mit aller Macht
Hab nur Erlösung als Begehr
Doch frei sein werd ich niemals mehr

(ref2) Wolfsblut, oh Wolfsblut
Heiß fließt du in meinen Venen
Kalt ruhst du in meinen Tränen
Wolfsblut, oh Wolfsblut
Ich folge deinem Ruf

(ref1)
Anhören:
Versionsdatum: 17. Juli 2009 - Gemastert von Oliver Prutti
Download:
  • PDF Lyrics und Chords als PDF


zurück